Sonntag, 18. September 2011

Knochenarbeit

Endlich bin ich mal dazu gekommen, die Lammknochen weiterzuverarbeiten, die hier mal nach einem seeeehr leckeren Essen angefallen sind. Hier wird eben alles verwertet ;)
Zuerst habe ich die Knochen in mehreren Schritten in einer Spüli-Lauge ausgekocht und ordentlich gereinigt. Keine Bilder davon, dat is langweilig. Suppe kochen halt, nur mit Spülmittelgeruch dabei ;)
Dann habe ich die Knochen auf eine passende Länge zugesägt. Noch die Kanten zurechtschmirgeln und weiter geht's.
Ja, was soll eigentlich aus den Knochen werden?
Die Antwort: Nålhusen (ist das der korrekte Plural von Nålhus? Ich habe leider (noch? who knows?) keine schwedische Grammatik gelernt, aber nach Gefühl kommt bei mir halt der Plural raus...Verbesserungen werden gerne angenommen!)

Damit ihr wisst, was ich meine, HIER ein kleiner Link zur Veranschaulichung. In der saamischen Variante heißt das Ding Nallo Goahti. In Birka wurden auch Nadelbehälter gefunden, allerdings wurden diese waagerecht getragen. So eines will ich auch noch bauen, aber aus einem etwas dickeren Knochen mit mehr Freiraum im Inneren, damit ich die Öse auch ordentlich befestigen kann.


Noch rasch einen Streifen Leder in Form geschnitten und die Ahle eingespannt (Ja. Toll. Ich bekomme sie nach getaner Arbeit mal wieder nicht aus dem Heft. Wo rohe Kräfte...usw. *g* Nachher mal mit der Zange drohen ;) ) und schon kann der Messingring befestigt werden.

Die Nadeln werden entweder direkt ins Leder gepinnt, oder aber in ein Stückchen Stoff, welches dann um den Lederstreifen gewickelt wird.

Wenn man an die Nadeln kommen will, wird der Knochen einfach nach oben geschoben:


Ob ich die Knochen auch noch mit Ritzungen verziere, weiß ich noch nicht. Eigentlich gefallen sie mir so schon ganz gut. Und einen Knochen habe ich noch übrig, evtl. werde ich für den kein Leder benutzen, sondern ein Band weben und den Ring quasi gleich mit einweben.


Achja, und habe ich erwähnt, dass die neue Kamera toll ist? :D

Kommentare:

  1. Very nice work i have made a few of these Sami sewing kits also and they are very handy to have on your belt

    AntwortenLöschen
  2. Thank you!
    Up to now I was using a case made from a branch of staghorn sumac tree for my needles. But since I do viking reenactment (and a bit of other eras too) I alsways wanted to make a case from bone. I'ts fun to make and these two won't be the last ;)Another one is in progress yet :)

    AntwortenLöschen
  3. Nalhuser/-husarna(?schonsolangeher) (denk Dir den Kringel auffem a:-)) var det:-), Nalhusen heißt "das Nadelhaus/behältnis":-).

    Das ist echt ein Plan... wollte ich eigentlich auch schon länger mal machen...danke!

    And, hi sticks, we meet at strange places:-), weird ones, that is:-).Have to look closely at yours, too, again...:-)

    AntwortenLöschen
  4. gilla detta, tack ;)
    Bei den Eltern im Keller liegen irgendwo auch noch schon gebleichte Knochen rum, die werden dann auch mal verarbeitet. Die haben auch einen größeren Hohlraum für mehr Nähzeug ;)

    And you call my little place here strange, eh?
    You're right for sure *g*

    So guys, sit down, take a cookie and enjoy :)

    AntwortenLöschen
  5. von "hus" gibt es keine Pluralform, zwei Häuser ist immernoch "hus". die bestimmte Forum wäre auch nicht "husen", sondern "huset" (das Wort ist Neutrum, nicht m/f ^^)

    Ansonsten... Ich muss sagen, mir gefallen die Dinger so schlicht eigentlich besser als mit den ganzen Ritzungen. Und ich glaube, ich muss mir sowas auch mal bauen, in den kleinen genadelten Täschchen brechen meine Holznadeln immer so schnell kaputt auf dem Weg von einer Veranstaltung zur nächsten...

    Und vor allem gehört unser Blog mal wieder geupdated. Und die von meinem Bruder geerbte Kamera zum Laufen gebracht. Leider liegen hier zur Zeit mal wieder fast nur Großprojekte rum, und morgen geht das Studium los... Naja, mal schauen was ich schaffe. Irgendwann müssen auch die großen Sachen mal fertig. Wenn ich mich jetzt gleich mal ransetze, könnte ich heut zumindest noch mein neues Wollkleid fertig zusammengenäht kriegen, dann fehlt nur noch die Borte...

    Raka

    AntwortenLöschen
  6. Dankefein, liebe Raka! Jetzt kommt hier mal Licht in die Sache ;)
    Und ja, tu mal abdäiten, nicht immer so viel bei liber facies rumhängen, euer Blog hängt da so traurig am Ende der Blogliste *g*
    Echt, morgen geht's bei dir schon los? Wer hat denn da bitte die Termine gemacht xD
    Ich schau mal, ob mir am Wochenende auch irgendein schönes Stück Stoff zuläuft, hätte mal Lust auf eine großangelegte Birkenfärbung (Meine neue Lieblingsfärbung ;) )
    So einiges an angefangenen Projekten müsste hier auch noch aufgearbeitet werden, aber da geht im Moment der Schreibkram vor...aber andererseits, der Winter kommt bald, und hier müsste Pelz zugeschnitten werden xD
    Hach, immer diese Veruchungen^^

    AntwortenLöschen
  7. Sorry, ist schon lange her, und danke auch von mir für die Info, friuntskafida. Wollte mich da auch bestimmt nicht aufpusten:-) muss mal wieder lesen und pauken...

    AntwortenLöschen
  8. Hi Drui,

    hach, so ein toller Blog und so viele geniale Ideen - einfach spitze!

    Was genau für einen Lamm-Knochen hast Du denn für dieses Nålhus verwendet?

    Ich wünsche einen leuchtend bunten Herbsttag,
    liebe Grüße
    ~das naehweib~

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die lieben Kompimente :D
    Bei den Knochen bin ich mir ehrlich gesagt nicht mehr so sicher, die haben nach dem Essen einige Zeit im Gefrierfach verbracht, bis ich endlich mal Zeit hatte, sie zu verarbeiten. Es müssten aber Knochen aus den Keulen gewesen sein. Beim nächsten Mal werde ich aber lieber wieder auf Rinderknochen umsteigen, die bieten einfach mehr Platz für Nadeln ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...